Kein Leistungsdruck für Kleinkinder

+

Hamburg - Kleinen Kindern sollten in den ersten Lebensjahren keine besonderen Leistungen abverlangt werden. Stress und Aufregung wirken sich in den ersten drei Jahren schädlich für die Intelligenz aus.

Eltern vermeiden es deshalb besser, sie unter Druck zu setzen und Zweijährige beispielsweise mit Rechenaufgaben zu konfrontieren oder zum Klavierspielen zu drängen. Denn Stress und Aufregung wirkten sich in den ersten drei Jahren schädlich für die heranwachsende Intelligenz aus, erläutert der Hirnforscher Gerhard Roth. Babys und Kleinkinder müssten spielerisch und anstrengungsfrei lernen dürfen.

Deutschlands beliebteste Vornamen 2010

Deutschlands beliebteste Vornamen 2010

Dazu gehört auch das Sprechen lernen. Eltern sollten sich keine Sorgen machen, wenn ihre Kinder erst mit 14 Monaten die ersten Wörter zu bilden beginnen. Wichtig sei, dass die Kinder Mutter und Vater als verlässlich erleben: Es müsse drauf vertrauen können, dass seine Eltern regelmäßig mit ihm reden und sich um ihn kümmern, erläutert Roth in der Zeitschrift “GEO kompakt“ (Ausgabe Nr. 28).

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Ungünstig, wenn ein Arbeitnehmer eine Fortbildung nicht besteht. Dann kann der Arbeitgeber eine Beteiligung an den Kosten verlangen. Diese muss …
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Kommentare