Knapp jeder vierte hat innerlich gekündigt

+
Unzufriedene Mitarbeiter verursachen ungefähr einen gesamtvolkswirtschaftlichen Schaden von bis zu 124 Milliarden Euro im Jahr.

Berlin - Die deutschen Arbeitnehmer haben keine tiefe emotionale Bindung gegenüber ihres Arbeitgebers. Gerade die Unzufriedenen verursachen oft mehr Schaden als man anzunehmen ist.

Fast jeder vierte Angestellte in Deutschland hat innerlich gekündigt. Trotz des Aufschwungs nahm die emotionale Bindung von Angestellten an ihre Arbeitgeber nach einer Umfrage des Beratungsunternehmens Gallup nicht zu. Die Mitarbeiter, die sich innerlich verabschiedet haben, fehlten häufiger und verursachten damit einen gesamtvolkswirtschaftlichen Schaden von bis zu 124 Milliarden Euro im Jahr, schätzt Marco Nink, Autor der am Dienstag in Berlin vorgestellten Umfrage. Nur etwa jeder siebte (14 Prozent) ist nach der Umfrage Feuer und Flamme für seinen Betrieb. Die große Mehrheit mache im Großen und Ganzen Dienst nach Vorschrift.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Mit Prüfungsangst souverän umgehen

Herzklopfen vor einer Klausur kennt fast jeder. Bestimmt die Angst aber Wochen vor dem Termin den Alltag, sprechen Experten von Prüfungsangst.
Mit Prüfungsangst souverän umgehen

Kommentare