Lehrstellen-Bewerber müssen sich gedulden

Berlin - Obwohl die Zahl der Ausbildungsplätze weiter steigt, findet nur etwa jeder zweite Bewerber auf Anhieb eine Lehrstelle. Was die anderen gut 50 Prozent der Jugendlichen machen:

54 Prozent der bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) gemeldeten Anwärter standen Ende September in einer Berufsausbildung, teilte die BA am Montag in Berlin mit. Die übrigen entschieden sich entweder anders, machten etwa ein Praktikum, setzten die Schule fort, landeten in einer Fördermaßnahme, oder sie blieben auf der Suche. Das betraf zwar nur 2 Prozent der Bewerber, bei weiteren 16 Prozent war der Verbleib aber unklar.

Insgesamt gab es Ende September 29 700 offene Lehrstellen und 11 600 suchende Bewerber. Der Überhang an Stellen wuchs damit seit 2010 von 7300 auf 18 100. Beide Seiten müssten daher Kompromisse eingehen, sagte BA-Vorstand Raimund Becker. Die jungen Menschen müssten auch andere Stellen akzeptieren als ihre Traumjobs - im Gegenzug müssten die Unternehmen auch Bewerbern mit Defiziten eine Chance geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Ungünstig, wenn ein Arbeitnehmer eine Fortbildung nicht besteht. Dann kann der Arbeitgeber eine Beteiligung an den Kosten verlangen. Diese muss …
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Kommentare