Mindestlohn auch bei "Anlernverträgen"

+
Der Mindestlohn gilt auch bei sogenannten "Anlernverträgen.

Erfurt - Auch sogenannte “Anlernverträge“ zur beruflichen Ausbildung müssen dem tariflichen Mindestlohn für Arbeitnehmer entsprechen.

Zu zahlen sei die für Arbeitsverhältnisse übliche Vergütung, urteilte das Bundesarbeitsgericht am Dienstag in Erfurt (3 AZR 317/08). Der dritte Senat gab damit der Klage einer jungen Frau aus Niedersachsen statt, die von einem Malermeister die übliche Entlohnung forderte. Sie hatte den angebotenen Ausbildungsvertrag abgelehnt, weil sie nicht zur Berufsschule gehen wollte. Daraufhin schloss sie mit dem Malermeister einen “Anlernvertrag“, der eine monatliche Vergütung in Höhe von 550 Euro brutto vorsah.

Zwar sei es generell unzulässig, die Ausbildung in derartigen Vertragsverhältnissen zu regeln, erklärten die obersten Arbeitsrichter. Trotz dieser fehlerhaften Vertragsgrundlage seien derartige Beschäftigungen dann aber wie ein Arbeitsverhältnis zu behandeln. Das gelte ebenfalls für die Entlohnung.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Ungünstig, wenn ein Arbeitnehmer eine Fortbildung nicht besteht. Dann kann der Arbeitgeber eine Beteiligung an den Kosten verlangen. Diese muss …
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Kommentare