"Wenn-dann"-Pläne

Mit System umsetzen: Gute Vorsätze im Job

+
Kleine Entspannungsübungen in den Arbeitsalltag zu integrieren, fällt vielen gar nicht so leicht.

Gerade im Job sollten Arbeitnehmer nicht zu gestresst sein - wenn auch nur kurz. Doch nicht immer lassen sich die kleinen Übungen in den Arbeitstag integrieren. Sogenannte "Wenn-dann"-Pläne können helfen.

Bonn - Beim Umsetzen guter Vorsätze im Berufsalltag helfen Mitarbeitern "Wenn-dann"-Pläne. Sie erleichtern es, auch dann am Ball zu bleiben, wenn es einmal stressig wird, berichtet die Zeitschrift "Forschung & Lehre" (Ausgabe 6/16).

Dabei wird der gute Vorsatz mit einem Ereignis oder einer Handlung verbunden. Ein Beispiel: Möchte jemand mehr Bewegung in seinen Alltag integrieren, kann er sich vornehmen: Wenn das Wetter schön ist, gehe ich in der Mittagspause 15 Minuten spazieren.

Oder: Ein Mitarbeiter, der ständig vor dem Computer sitzt, möchte seinen Augen mit Entspannungsübungen eine Pause gönnen. Derjenige kann sich etwa vornehmen: Wenn ich eine Aufgabe abgeschlossen habe, dann gönne ich meinen Augen eine kurze Pause.

dpa/tmn

Meistgelesene Artikel

Wechsel in Teilzeit: Hohe Hürden für einstweilige Verfügung

Der Wunsch eines Arbeitnehmers, in Teilzeit zu gehen, kommt beim Arbeitgeber nicht immer gut an. Mitunter kommt es zum Streit, der dann vor Gericht …
Wechsel in Teilzeit: Hohe Hürden für einstweilige Verfügung

Was Angestellte der Kirche wissen müssen

Kann ich als Konfessionsloser für die christlichen Kirchen arbeiten? Und wie ist es mit der Mitbestimmung? Rund 1,3 Millionen Menschen sind für einen …
Was Angestellte der Kirche wissen müssen

Rechtsreferenten sind die bestbezahlten Spezialisten

Das Gehalt steigt, je spezialisierter eine Fachkraft ist. Auch auf den Abschluss kommt es bei der Zahl auf dem Lohnschein an.
Rechtsreferenten sind die bestbezahlten Spezialisten

Kommentare