Rituale erleichtern konzentriertes Arbeiten

+
Sorgfalt geht vor Schnelligkeit - daran sollten Azubis in stressigen Zeiten denken. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Turbulente Zeiten erfordern Kraft. Denn es ist nicht leicht, in einer stressigen Situation konzentriert und sorgfältig zu arbeiten. Auszubildenden helfen feste Gewohnheiten.

Um konzentriert zu arbeiten, helfen Auszubildenden Rituale. Sie geben Sicherheit, wenn sie das Gefühl haben, dass ihnen der Job über den Kopf wächst. Das berichtet die Zeitschrift "Position" (Ausgabe 1/2015). Geht es am Arbeitsplatz turbulent zu, sollten sie wie sonst auch an ihren Gewohnheiten festhalten. Das kann zum Beispiel sein, dass Jugendliche in der Früh ein Getränk an ihren Arbeitsplatz stellen und zum Feierabend das Glas wieder abräumen. Die Rituale bringen Ruhe in den Arbeitsalltag.

Kommen auf Jugendliche viele Aufgaben auf einmal zu, wollen gerade die ehrgeizigen Auszubildenden sie außerdem häufig möglichst schnell abarbeiten. Hier sei es aber im Zweifel wichtiger, sie sorgfältig und richtig zu lösen, als rasch fertig zu werden. Lehrlinge sollten sich immer die Zeit nehmen, ihr Arbeitsergebnis noch einmal zu kontrollieren, bevor sie es etwa an den Vorgesetzten weitergeben. Ergibt sich die Möglichkeit, können sie ihre Lösung auch einem Kollegen zeigen, bevor sie diese dem Chef präsentieren.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Rollen spielen im Job verringert die Leistungsfähigkeit

Um im Job Erfolg zu haben, muss man sich immer dem Firmengeist anpassen? Diese Annahme wird von einer Studie in Frage gestellt. 
Rollen spielen im Job verringert die Leistungsfähigkeit

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Kommentare