Rückenschmerzen vorbeugen: Im Büro mehr bewegen

Hamburg - Büromitarbeiter klagen häufig über Rückenschmerzen. Denn die Arbeit am Schreibtisch sorgt leicht für Verspannungen. Das können Beschäftigte vermeiden, indem sie mehr Bewegung in ihren Arbeitsalltag einbauen.

Darauf weist die gesetzliche Unfallversicherung VBG in Hamburg anlässlich des Tags der Rückengesundheit am 15. März hin. Den besten Ausgleich zur Schreibtischarbeit schafft regelmäßiger Sport, der die Muskln lockert. Aber schon häufiges Aufstehen und ein bisschen Bewegung im Sitzen seien erste Schritte in die richtige Richtung.

So sollten Büromitarbeiter immer wieder ihre Sitzhaltung verändern: Mal neigen sie sich nach vorne, mal nach hinten, und mal sitzen sie gerade. “Aktives Sitzen“ nennen das die Experten. Dadurch wird die Wirbelsäule der VBG zufolge nicht einseitig belastet. Auch der Stuhl spielt eine Rolle: Die Sitzhöhe sollte so eingestellt sein, dass die Oberschenkel eine waagerechte Position haben. Ober- und Unterschenkel bilden im Idealfall einen Winkel, der größer als 90 Grad ist. Die Füße sollten waagerecht auf dem Boden stehen können.

dpa

Meistgelesene Artikel

Diese Job-Interview-Fragen bringen jeden ins Schwitzen

Ein Job bei Apple – für viele ein Traum. Doch vor dem Traumjob steht das Vorstellungsgespräch. Und das kann sich schnell in einen Alptraum verwandeln.
Diese Job-Interview-Fragen bringen jeden ins Schwitzen

Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es besonders gefährlich, auf einer Baustelle zu arbeiten. Deshalb sollte man auf viele Dinge bei der täglichen …
Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Arbeiten im Ruhestand: Optionen im Betrieb frühzeitig prüfen

Die meisten Berufstätigen freuen sich auf die Rente. Doch es gibt auch Menschen, die den Ruhestand aufschieben wollen. Dafür müssen sie jedoch …
Arbeiten im Ruhestand: Optionen im Betrieb frühzeitig prüfen

Kommentare