Vorbildfunktion?

Selbstkritik: So gehen Chefs mit eigenen Fehlern um

+
Jeder macht mal Fehler - auch Chefs. Wenn Vorgesetzte damit offen umgehen, wirkt sich das positiv auf ihr Team aus.

Unterläuft einem Mitarbeiter ein Fehler, sind Vorgesetzte in der Regel alles andere als amüsiert. Doch was, wenn er ihnen selbst passiert? Packen Chefs es richtig an, kann aus ihrer Fehlleistung sogar etwas Positives werden. Wichtig ist, dass sie Vorbild sind.

München - Auch Vorgesetzten passieren Fehler - doch viele von ihnen räumen das nicht gerne ein. Um nicht an Autorität zu verlieren, gehen sie stumm über eigene Fehlleistungen hinweg oder streiten sie ab.

Dabei ist das umgekehrte Verhalten in der Regel deutlich besser, sagt Kommunikationsberaterin Sabine Neuwirth aus München. Chefs verlieren in der Regel nicht an Respekt, wenn sie Fehler zugeben. Sie werden im Gegenteil für ihr Team eher menschlicher und greifbarer. Der Fehler habe dadurch am Ende im besten Fall sogar einen positiven Effekt, so Neuwirth. Die Beziehung zum Mitarbeiter wird gestärkt.

Nur wer transparent mit dem Missgeschick umgeht, kann außerdem verhindern, dass ein anderes Teammitglied den gleichen Fehler ebenfalls macht. Und noch etwas anderes passiert: Geht der Chef offen mit Fehlern um und ist Vorbild, werden die Mitarbeiter seinem Beispiel folgen. So kann verhindert werden, dass aus Angst vor Strafe Teammitglieder Fehlleistungen vertuschen - und sie dadurch am Ende im schlimmsten Fall noch einmal passieren, weil niemand daraus gelernt hat.

Passiert einem Mitarbeiter ein Fehler, sollten Vorgesetzte deshalb sich nicht mit ihrem Ärger darüber aufhalten und ihre Wut im schlimmsten Fall am Mitarbeiter auslassen. "Druck erzeugt nur Gegendruck und produziert neue Fehler", sagt Neuwirth. Sie empfiehlt, sich voll und ganz auf die Lösung des Problems zu konzentrieren und den Mitarbeiter mit einzubeziehen. "Wie können Sie verhindern, dass das noch einmal passiert?" Und "Wie kann ich Sie dabei unterstützen?" könnten leitende Fragen dabei sein.

dpa/tmn

Meistgelesene Artikel

Was bringt Achtsamkeit für den Beruf?

Noch eine Aufgabe mehr und noch eine: So mancher Berufstätige fühlt sich im Dauerstress. Wer auf der Suche nach Strategien zur Stressprävention ist, …
Was bringt Achtsamkeit für den Beruf?

Sexuelle Belästigung im Job: Neuer kostenloser Ratgeber

Frauen sollten sich sexuelle Provokationen am Arbeitsplatz nicht gefallen lassen. Doch die Verunsicherung ist groß - schließlich haben sie es mit …
Sexuelle Belästigung im Job: Neuer kostenloser Ratgeber

Elternzeit: Erst mit fertigen Plänen zum Chef gehen

Ein Jahr, zwei Jahre oder nur ein paar Monate? Bei der Elternzeit-Planung sind berufstätige Mütter und Väter flexibel. Sie müssen aber einiges …
Elternzeit: Erst mit fertigen Plänen zum Chef gehen

Kommentare