Worauf Personaler ganz besonders achten

Diese Patzer machen jede Bewerbung kaputt

+
Wer seine Bewerbung nicht fehlerfrei einreicht, riskiert ein frühes Scheitern in den Personalabteilungen.

München - Voller Hoffnung haben Sie Ihre Bewerbung abgeschickt, aber wieder nur eine Absage kassiert? Vielleicht haben Sie einen der sieben Kardinalsfehler bei Bewerbungsschreiben begangen...

Nach dem Abschicken beginnt das bange Warten - klappt es mit einer Einladung für ein Vorstellungsgespräch? Wenn Sie eigentlich alle Kriterien der Ausschreibung erfüllen, aber schon wieder nur eine Absage ins Haus geflattert ist, entspricht Ihr Schreiben offenbar nicht den Erwartungen der Personaler. Vielleicht haben Sie einen der sieben Kardinalsfehler begangen, die man bei einer Bewerbung tunlichst vermeiden sollte. Anschreiben, Foto, Lebenslauf, Zeugnisse - es gibt viele Fallstricke beim Schreiben von Bewerbungen. 

Das österreichische Jopportal karriere.at hat insgesamt 264 Führungskräfte, Unternehmer und Personalentscheider befragt, um herauszufinden, welche die absoluten No-Gos bei Bewerbungsschreiben sind.

66 Pozent der Befragten lassen Bewerbungen links liegen, die schlampig, unübersichtlich und mit Tippfehlern übersät sind. Wer seine Anschreiben nicht an die ausgeschriebene Stelle anpasst, also nur Standardtexte versendet, hat bei jedem fünften Personaler (19 Prozent) keine Chance auf ein Vorstellungsgespräch. Schlechte Aussichten haben auch die Bewerber, die Lücken in ihrem Lebenslauf nicht schlüssig erklären können. Weniger wichtig ist hingegen das Mitschicken eines Bewerbungsfotos - nur drei Prozent der Befragten sehen den fehlenden Schnappschuss als Ausschlusskriterium an.

Die sieben Fehler, die Sie bei einer Bewerbung unbedingt vermeiden sollten:

1. In der Kürze liegt die Würze: Personaler bekommen täglich zig Bewerbungen - wer es nicht schafft, mit seinem Anschreiben kompakt sich selbst vorzustellen und sein Anliegen auf den Punkt zu bringen, riskiert das Scheitern. Maximal eine Seite lang sollte das Anschreiben sein - in begründeten Ausnahmefällen darf es noch eine halbe Seite mehr sein. Bei E-Mail-Bewerbungen brauchen Sie das Anschreiben nicht separat anhängen - nutzen Sie hingegen die E-Mail als Anschreiben.

2. Fehlende Unterlagen: Wer sich nicht die Mühe macht, alle erforderlichen Unterlagen vollständig einzureichen, bekommt nur schwer einen Fuß in die Tür. Vor allem Online-Bewerbungen, die lückenhaft sind, werden oft automatisch aussortiert und daher gar nicht gelesen.

3. Floskeln, Geschwafel und Phrasen: Betrachten Sie den Personaler als Publikum, das Sie für Ihr Anliegen begeistern wollen. Langweilige Formulierungen rufen nur ein müdes Gähnen hervor. Vermeiden Sie Standardsätze wie "Hiermit bewerbe ich mich um...". Wer phrasenhaft Interesse am Unternehmen vorgibt, sollte dann zumindest auch begründen, warum.

4. Leerstellen im Lebenslauf: Je lückenloser  Ihr Curriculum Vitae (CV), desto größer sind die Aussichten auf Erfolg. Der Personaler soll beispielsweise nicht rätseln, warum zwischen zwei Arbeitsstellen eine unbegründete neunmonatige Pause liegt.

5. Falscher Adressat: In den meisten Stellenanzeigen ist der korrekte Ansprechpartner angegeben - an ihn sollte die Bewerbung gerichtet sein. Falls kein Adressat angegeben ist, hilft ein kurzer Anruf beim Unternehmen, um herauszufinden, wer für die Bewerbungen zuständig ist. Vermeiden Sie die allgemeine Anrede "Sehr geehrte Damen und Herren" und - ganz wichtig - achten Sie auf die korrekte Schreibweise des Ansprechpartners.

6. Vorsicht Foto!: Noch schnell zum Passbildautomaten für die Bewerbung? Lieber nicht! Verzichten Sie auf Urlaubsschnappschüsse, Ganzkörperbilder oder unterbelichtete Fotos! Investieren sie lieber in einen professionellen Fotografen. Und nicht vergessen: Ein freundliches Lächeln beweist Offenheit und wirkt sympathisch.

7. Etikette beachten: Wer in E-Mails oder SMS gerne Smileys oder sonstige Emoticons verwendet, muss sich für die Bewerbung umstellen: Hier ist Förmlichkeit Pflicht! Ein absolutes No-Go ist das "Duzen", umgangssprachliche Begriffe gehören ebensowenig in eine Bewerbung. Passen Sie Ihren Stil der ernsthaftigkeit Ihrer Anliegens an.

dh

Meistgelesene Artikel

Schon 15 Jahre früher in Rente? So klappt's!

Jahrzehntelang arbeiten und dann nur eine kleine Rente bekommen - das kann ziemlich frustrieren. Aber was wäre, wenn Sie schon viele Jahre früher in …
Schon 15 Jahre früher in Rente? So klappt's!

Was bringt Achtsamkeit für den Beruf?

Noch eine Aufgabe mehr und noch eine: So mancher Berufstätige fühlt sich im Dauerstress. Wer auf der Suche nach Strategien zur Stressprävention ist, …
Was bringt Achtsamkeit für den Beruf?

Sexuelle Belästigung im Job: Neuer kostenloser Ratgeber

Frauen sollten sich sexuelle Provokationen am Arbeitsplatz nicht gefallen lassen. Doch die Verunsicherung ist groß - schließlich haben sie es mit …
Sexuelle Belästigung im Job: Neuer kostenloser Ratgeber

Kommentare