Auslandsakademiker zieht es weg aus Deutschland

Berlin - Ausländische Studenten bleiben einer aktuellen Studie zufolge nach Abschluss ihres Studiums nur selten in Deutschland. Offenbar sind die Hürden für den deutschen Arbeitsmarkt zu hoch.

Obwohl fast zwei Drittel sich vorstellen könnten, nach Beendigung ihrer Hochschullaufbahn eine Arbeit in der Bundesrepublik aufzunehmen, bleibt tatsächlich nur rund ein Viertel, wie aus der am Donnerstag in Berlin vorgestellten Untersuchung “Mobile Talente?“ des Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) hervorgeht. Die Diskrepanz weise auf erhebliche Hürden auf dem Weg in den deutschen Arbeitsmarkt hin.

Für die Studie wurden mehr als 6.200 Studenten aus nichteuropäischen Ländern an 25 Universitäten in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien und Schweden befragt. Auch in den anderen europäischen Ländern wird das Potenzial der internationalen Studierenden den Ergebnissen zufolge kaum ausschöpft.

Mehr Nachrichten aus dem Bereich Beruf & Karriere

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Ungünstig, wenn ein Arbeitnehmer eine Fortbildung nicht besteht. Dann kann der Arbeitgeber eine Beteiligung an den Kosten verlangen. Diese muss …
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Kommentare