Vertrauen sinkt

Studie: Mehr Bürger befürchten Jobverlust

Berlin - Das Vertrauen der Deutschen in eine stabile Arbeitsmarktlage sinkt. Immer mehr Bürger machen sich Sorgen um ihren Job.

Während sich 2012 noch 62 Prozent der Bundesbürger ihres Jobs sicher waren, zeigten sich für 2013 nur noch 57 Prozent bezüglich der Sicherheit des eigenen Arbeitsplatzes zuversichtlich, wie aus der am Montag veröffentlichten Zuversichtsstudie der Allianz hervorgeht. Insgesamt halten demnach nur 24 Prozent die Arbeitsplätze in den kommenden zwölf Monaten für sicher. Für 2012 waren es noch 31 Prozent.

Leicht gewachsen sei dagegen die Zuversicht in die wirtschaftliche Lage. Mit 35 Prozent glaubt demnach gut ein Drittel der Bundesbürger an eine positive wirtschaftliche Entwicklung. Ein Jahr zuvor teilten diese Einschätzung noch 32 Prozent.

Deutschlands Wirtschaft sei wettbewerbsfähig, sagte der Chefvolkswirt und Leiter der Unternehmensentwicklung der Allianz, Michael Heise. Das stärke die Zuversicht der Bundesbürger für die Konjunktur. „Zuletzt hat der Arbeitsmarkt aber an Dynamik verloren“, sagte er weiter. „Insbesondere Arbeitnehmer beobachten diese Entwicklung aufmerksam und zunehmend besorgt.“

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Ungünstig, wenn ein Arbeitnehmer eine Fortbildung nicht besteht. Dann kann der Arbeitgeber eine Beteiligung an den Kosten verlangen. Diese muss …
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Kommentare