TU Chemnitz: Bewerbung läuft ab sofort komplett online

+
Die TU Chemnitz nimmt Bewerbungen ab sofort nur noch online entgegen. Foto: Jan Woitas

Neues Campusmanagement: Studienanwärter der TU Chemnitz können bei der Bewerbung künftig auf Papier verzichten. Und auch der angekündigte Service der Zulassungsstelle dürfte den Bewerbungsprozess deutlich erleichtern.

Chemnitz (dpa/sn) - Bewerbungsmappe war gestern: Studenten, die an der Technischen Universität (TU) Chemnitz studieren wollen, brauchen dafür nur noch einen Internetanschluss.

Zum Wintersemester 2016/17 können sich Studienanwärter erstmals über ein Online-Portal bewerben, wie die Hochschule mitteilte. Es werde angezeigt, wenn für eine Zulassung wichtige Dokumente fehlen oder nicht korrekt sind. Zudem würden die angehenden Studenten per E-Mail über den Bearbeitungsstand ihrer Bewerbung auf dem Laufenden gehalten.

Ganz ohne Papier geht es aber doch nicht: Zur eigentlichen Immatrikulation müssten beglaubigte Zeugnisse oder besondere Nachweise im Original vorgelegt werden, sagte Jens-Uwe Junghanns vom Studentenservice der TU Chemnitz. Das neue Bewerbungsportal entstand in enger Zusammenarbeit mit dem TU-Rechenzentrum und ist demnach der erste Teil einer neuen Campusmanagement-Software.

Mit rund 12 000 Studenten und 100 Studiengängen ist die TU Chemnitz nach der Universität Leipzig und der TU Dresden die drittgrößte Universität Sachsens.

TU Chemnitz

Online-Portal

Meistgelesene Artikel

Wechsel in Teilzeit: Hohe Hürden für einstweilige Verfügung

Der Wunsch eines Arbeitnehmers, in Teilzeit zu gehen, kommt beim Arbeitgeber nicht immer gut an. Mitunter kommt es zum Streit, der dann vor Gericht …
Wechsel in Teilzeit: Hohe Hürden für einstweilige Verfügung

Job-Absage: Wann handelt es sich um Diskriminierung?

"Wir haben uns leider für einen anderen Kandidaten entschieden." Wer nach einer Bewerbung ein solches Schreiben bekommt, ist meist enttäuscht. Nicht …
Job-Absage: Wann handelt es sich um Diskriminierung?

Silikonbrüste im Polizeidienst? So hat das Gericht entschieden

Eine Frau aus Dortmund sollte nicht Polizistin werden dürfen, weil sie Brustimplantate aus Silikon hat. Das sei ein zu großes Verletzungsrisiko bei …
Silikonbrüste im Polizeidienst? So hat das Gericht entschieden

Kommentare