Übelkeit, Schwindel: So meistern Schwangere den Arbeitstag

+
Wem übel ist, sollte Ingwertee probieren. Foto: Oliver Berg

Kiel (dpa/tmn) - Der Job fordert volle Aufmerksamkeit. Da haben es Schwangere, die unter Übelkeit, Müdigkeit und Schwindel leiden, nicht leicht. Doch es gibt ein paar Tricks.

Wer mit schwangerschaftsbedingter Übelkeit kämpft und trotzdem gut durch den Arbeitstag kommen möchte, sollte die täglichen Mahlzeiten in kleine Portionen aufteilen. Durch große Mahlzeiten wird der Brechreiz leichter ausgelöst, erklärt Prof. Ekkehard Schleußner. Er ist Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG). Auch scharf gewürzte Speisen können Übelkeit fördern.

Ebenfalls häufig keine gute Idee: Schnell eine Kiwi oder Orange zwischendurch am Schreibtisch oder in der Pause essen. Bei manchen Schwangeren kann saures Obst Übelkeit auslösen. Ein gutes Hausrezept gegen Übelkeit ist Ingwertee. "Wem der Geschmack nicht zu extrem ist, kann auch auf der Knolle kauen", rät Schleußner.

Schwangere, die unter Kreislaufproblemen leiden, sollten vor allem reichlich trinken. Auch Bewegung und Sport in Maßen können nicht schaden. Zwar hilft vielen Berufstätigen Kaffee, um munterer durch den Arbeitstag zu kommen. Frauen sollten es damit allerdings nicht übertreiben. "Kaffee in der Schwangerschaft ist zwar erlaubt", erklärt Schleußner. Doch wer sonst eine ganze Kanne am Tag getrunken hat, lässt das lieber bleiben. Zwei bis drei Tassen Kaffee am Tag seien in Ordnung.

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Ungünstig, wenn ein Arbeitnehmer eine Fortbildung nicht besteht. Dann kann der Arbeitgeber eine Beteiligung an den Kosten verlangen. Diese muss …
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Kommentare