Keine Hitzefrei am Arbeitsplatz

München - Wenn keine Sommerferien wären, würden viele Schüler sich über Hitzefrei freuen. Allerdings gibt es solche Genüsse für keinen Arbeitnehmer. Auch bei der Anfahrt gibt es keine Ausreden.

Die Sommerhitze sorgt auch in vielen Büros für rauchende Köpfe. Doch ein Recht auf Hitzefrei gibt es am Arbeitsplatz trotzdem nicht, betont die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw). Zwar sollte die Temperatur in Firmenräumen nicht über 26 Grad Celsius liegen. „Doch auch jenseits der 26-Grad-Grenze ergeben sich keine unmittelbaren arbeitsrechtlichen Folgen“, teilte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt am Dienstag mit.

Goldene Regeln: So ertragen Sie die Gluthitze

Hitze-Tipps: Finger weg von eiskalten Getränken!

„So können Arbeitnehmer beispielsweise weder klimatisierte Räume noch Hitzefrei verlangen.“ Die Hitze sei auch keine Ausrede fürs Zuspätkommen. „Kann der Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz nicht erreichen, weil zum Beispiel die Zugverbindung hitzebedingt ausfällt, so gehört das zu seinem Wegerisiko“, betonte Brossardt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Mit Prüfungsangst souverän umgehen

Herzklopfen vor einer Klausur kennt fast jeder. Bestimmt die Angst aber Wochen vor dem Termin den Alltag, sprechen Experten von Prüfungsangst.
Mit Prüfungsangst souverän umgehen

Kommentare