Für einen besseren Eindruck

Vermeintlicher Traumjob: Erst zur Probe arbeiten

+
Hinter dem angeblichen Traumjob in einer anderen Branche steckt oft ein Flop. Wechselwillige sollten die Tätigkeit daher im Vorfeld testen.

Wer in eine andere Branche wechseln will, erhofft sich meist deutliche bessere Jobbedingungen. Doch oft werden solche Hoffnungen im Praxistest schnell enttäuscht. Ein Probearbeiten kann Klarheit schaffen.

Weinheim - Nicht zu früh kündigen: Wenn Berufstätige darüber nachdenken, ihren Arbeitsplatz wegen eines vermeintlichen Traumjobs in einer anderen Branche aufzugeben, sollten sie dort eine Woche testweise arbeiten.

So bekommt man zumindest Anhaltspunkte, ob man für die andere Tätigkeit überhaupt geeignet ist, heißt es in der Zeitschrift "Psychologie heute" (Ausgabe Juli/2016). Mancher finde tatsächlich seinen Traumjob und halte am Wechsel fest. Häufiger komme aber vor, dass Berufstätige nach der Praxiserfahrung Abstand nehmen von ihrer Idee, weil sie sich die Tätigkeit anders vorgestellt haben.

Für manchen Wechselwilligen sei der vermeintliche Traumjob eine fixe Idee. Oft brauche es aber gar keinen Branchenwechsel, sondern nur eine kleine Kurskorrektur. Berufstätige sollten dann nachforschen: Liegt der Grund für ihre Unzufriedenheit wirklich an der Tätigkeit? Oder stecken dahinter zum Beispiel eher Probleme mit den Kollegen oder hoher Arbeitsdruck? Diese Fragen sollten sie sich beantworten.

dpa/tmn

Meistgelesene Artikel

Wechsel in Teilzeit: Hohe Hürden für einstweilige Verfügung

Der Wunsch eines Arbeitnehmers, in Teilzeit zu gehen, kommt beim Arbeitgeber nicht immer gut an. Mitunter kommt es zum Streit, der dann vor Gericht …
Wechsel in Teilzeit: Hohe Hürden für einstweilige Verfügung

Job-Absage: Wann handelt es sich um Diskriminierung?

"Wir haben uns leider für einen anderen Kandidaten entschieden." Wer nach einer Bewerbung ein solches Schreiben bekommt, ist meist enttäuscht. Nicht …
Job-Absage: Wann handelt es sich um Diskriminierung?

Silikonbrüste im Polizeidienst? So hat das Gericht entschieden

Eine Frau aus Dortmund sollte nicht Polizistin werden dürfen, weil sie Brustimplantate aus Silikon hat. Das sei ein zu großes Verletzungsrisiko bei …
Silikonbrüste im Polizeidienst? So hat das Gericht entschieden

Kommentare