Zusatzaufgaben im Job: Chef sollte Gründe erklären

+
Schlechtem Arbeitsklima vorbeugen: Bekommt ein Mitarbeiter eine Zusatzaufgabe, sollte der Chef den Grund in jedem Fall erklären. Foto: Andrea Warnecke

Manchmal kommen sie wie aus dem Nichts: zusätzliche Aufgaben im Arbeitsalltag. Besonderlich ärgerlich ist es, wenn die Mehrarbeit ohne erkennbaren Grund delegiert wurde. Chefs sollten dabei ein paar Dinge beachten.

Hamburg (dpa/tmn) - Beim Vergeben von Zusatzaufgaben sollten Führungskräfte Mitarbeitern die Gründe dafür erklären. Denn Beschäftigte macht es Studien zufolge sehr unzufrieden, wenn sie Tätigkeiten übernehmen müssen, für die sie eigentlich nicht zuständig sind.

Das kann etwa sein, dass jemand nach einem Meeting ein Protokoll anfertigen soll, obwohl so etwas in der Regel nicht seine Aufgabe ist. Das berichtet die Zeitschrift "Harvard Business Manager" (Ausgabe Juni/2016).

Damit die Betroffenen nicht unzufrieden werden, ist es wichtig, dass ihre Mehrarbeit anerkannt wird und sie Dankbarkeit dafür erfahren.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wechsel in Teilzeit: Hohe Hürden für einstweilige Verfügung

Der Wunsch eines Arbeitnehmers, in Teilzeit zu gehen, kommt beim Arbeitgeber nicht immer gut an. Mitunter kommt es zum Streit, der dann vor Gericht …
Wechsel in Teilzeit: Hohe Hürden für einstweilige Verfügung

Job-Absage: Wann handelt es sich um Diskriminierung?

"Wir haben uns leider für einen anderen Kandidaten entschieden." Wer nach einer Bewerbung ein solches Schreiben bekommt, ist meist enttäuscht. Nicht …
Job-Absage: Wann handelt es sich um Diskriminierung?

Was Angestellte der Kirche wissen müssen

Kann ich als Konfessionsloser für die christlichen Kirchen arbeiten? Und wie ist es mit der Mitbestimmung? Rund 1,3 Millionen Menschen sind für einen …
Was Angestellte der Kirche wissen müssen

Kommentare