Kündigung des Bausparvertrages gut prüfen

+
Alte Bausparverträge haben oft einen hohen Guthabenszins. Deshalb sollte man sich nicht ohne Weiteres zu einer Kündigung drängen lassen. Foto: Andrea Warnecke

Ältere Bausparverträge bringen mitunter eine gute Rendite. Deshalb sollte sich keiner aus der Police herausdrängen lassen. Wer zur Kündigung gezwungen wird, sollte sich alle Rechte vorbehalten.

Stuttgart (dpa/tmn) - Bausparkassen versuchen immer wieder, alte Verträge zu kündigen. Das hat die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg beobachtet. Ob das zulässig ist, ist in vielen Fällen juristisch umstritten. Betroffene Kunden sollten daher eine Kündigung gut prüfen.

Ist die Rechtslage noch nicht eindeutig geklärt, sollten Kunden die Bausparkasse darauf hinweisen, dass sie sich alle Rechte vorbehalten, raten die Verbraucherschützer. Stellt ein Gericht später fest, dass die Kündigung unrechtmäßig war, können Betroffene von der Bausparkasse Schadenersatz verlangen.

Bausparkassen legen den Kündigungsschreiben an ihre Kunden häufig einen separaten Auszahlungsauftrag bei, der unterschrieben zurückgeschickt werden soll. Wer an seinem Vertrag festhalten will, sollte das Dokument nicht unterschreiben. Stattdessen ist es ratsam, der Bausparkasse mitzuteilen, dass das Bauspardarlehen später in Anspruch genommen werden soll.

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare