Manche Bartagamenarten sind sehr empfindlich

+
Bei der Haltung von Bartagamen gilt es einiges zu beachten. Eine stachelose und schuppenlose Zuchtart ist sehr empfindlich. Foto: Andrea Warnecke

Bramsche (dpa/tmn) - Bartagamen sind beliebte Haustiere. Die Reptilienart aus Australien wird in Terrarien gehalten. Eine bestimmte Zuchtrichtung bereitet den Tieren allerdings Probleme. Die Tiere sind dann anfällig für Krankheiten.

Bartagamen zählen zu den am häufigsten in Deutschland gehaltenen Terrarientieren. Mittlerweile gibt es allerdings problematische Zuchtformen, bei denen die Stacheln und Schuppen aus der Haut weggezüchtet werden. Die Tiere tragen klangvolle Namen wie "Leatherback" - bei ihnen fehlen die Stacheln - beziehungsweise "Silkback" - hier fehlen Stacheln und Schuppen. Obwohl die Tiere interessant aussehen und sich gut anfühlen, sei von der Haltung abzuraten, erläutert Regine Rottmayer von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz.

Diese schuppen- und stachellosen Bartagamen sind sehr empfindlich. An Terrariendekorationen verletzen sie sich leicht. Ihnen fehlt der von der Natur vorgesehene Schutz. Außerdem können die fehlenden Schuppen dazu beitragen, dass die Tiere durch die erforderliche UV-B-Strahlung im Terrarium Hautschäden bekommen.

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare