Messenger-App bei Kindern: So wenig Daten wie möglich zeigen

+
Messenger-Apps können Kinder sichtbarer machen, als es ihnen lieb sein kann. Deshalb sollten sie gemeinsam mit den Eltern von vornherein die richtigen Einstellungen auswählen. Foto: Henning Kaiser

Schutz der Privatsphäre: Durch Messenger-Dienste auf dem Smartphone werden Kinder für einen größeren Personenkreis sehr sichtbar. Was Eltern hier beachten sollten, weiß eine bundesweite Initiative.

Berlin (dpa/tmn) - Darf ein Kind auf dem Smartphone einen Messenger nutzen, sollten Eltern die Einstellungen der App sorgfältig prüfen.

So verraten beispielsweise bei Whatsapp Statusanzeige und Profilbild idealerweise möglichst wenig über das Kind, empfiehlt die Initiative "Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht". Außerdem wählen Eltern und Kinder am besten gemeinsam bei der Einstellung, wer sehen darf, wann man zuletzt online war: "niemand".

Generell achten Mütter und Väter idealerweise darauf, dass die Weitergabe des Standorts ausgeschaltet ist. Das funktioniert normalerweise in den Sicherheitseinstellungen des Smartphones.

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare