Monster im Bad: Ängste von Kindern nicht belächeln

+
Da hilft auch ein lustiges Quietscheentchen manchmal wenig: Wenn Kinder sich nicht allein ins Badezimmer trauen, sollten Eltern gezielt gegen die Angst vorgehen. Foto: Arno Burgi

Fürth (dpa/tmn) - "Im Klo versteckt sich ein Monster", "Wenn ich abschließe, komme ich nie wieder raus": Vor allem kleine Kinder haben viele Ängste, was das alleine ins Bad gehen angeht. Eltern sollten dafür Verständnis zeigen.

Trauen sich Kinder nicht allein ins Bad, kommen Erwachsenen die Gründe dafür oft lächerlich vor. "Für Kinder sind die oft sehr ernst", erklärt Ulric Ritzer Sachs von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Ein erster Schritt sei, vor der Tür zu warten, damit Kinder nicht abschließen müssen. Gut ist auch, sich mit seiner Vorstellungskraft auf Kinderebene zu begeben: "Man kann gemeinsam mit dem Kind das Monster verjagen, etwa indem man in die Kloschüssel reinbrüllt oder ihm einen Zauberstein mit auf den Weg gibt."

Für jeden kleinen Schritt auf dem Weg zur Selbstständigkeit sollten Eltern den Nachwuchs loben. Das sei allemal besser, als ständig "Warum"-Fragen zu stellen. "Kinder fühlen sich so schnell an die Wand gedrängt." Außerdem könnten Vierjährige ihre Ängste oft nicht so gut erklären. Entnervte Bemerkungen wie: "Auf Toilette gehen ist doch was ganz Normales, deine Schwester kann es doch auch" sind zwar verständlich, bringen Kind und Eltern aber nicht weiter.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare