Neue Haftpflichtversicherungen haben oft bessere Bedingungen

+
Sehr gute Familien-Haftpflichtversicherungen kann man schon für 48 Euro im Jahr abschließen. Foto: Arno Burgi

Berlin (dpa/tmn) - Der Abschluss einer neuen Haftpflichtversicherung könnte sich lohnen: Neue Verträge bieten oft mehr Schutz als alte, die vor etwa fünf Jahren abgeschlossen wurden.

Eine Haftpflichtversicherung ist wichtig. Sie springt vor allem ein, wenn man selbst einen Schaden verursacht. Wer schon versichert ist, sollte jetzt möglicherweise über einen Wechsel nachdenken, empfiehlt die Stiftung Warentest. Der Grund: Verträge, die fünf Jahre oder länger sind, bieten oft weniger Schutz als neue Verträge. Für die Zeitschrift "Finanztest" (Heft 12/2014) untersuchten die Experten 235 Familientarife von 73 Versicherern. Das Ergebnis: "Sehr gute" Verträge gibt es schon für 48 Euro im Jahr.

Die Versicherungsbedingungen haben sich den Angaben zufolge in den vergangenen Jahren verbessert. Das trifft laut "Finanztest" vor allem für den Versicherungsschutz für geliehene Sachen zu. So leisten die Versicherer in der Regel zum Beispiel, wenn die vom Nachbarn geliehene Kamera kaputt geht. Das Preisniveau hat sich seit dem letzten Vergleich 2012 indes kaum geändert. Einige Policen sind sogar günstiger geworden.

Test der Stiftung Warentest

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare