Pflicht und Recht: Vermieter und Mieter nach der Flut

+
Ein Helfer kippt in Triftern einen Eimer mit Schlamm vom Hochwasser vor ein Haus. Foto: Armin Weigel

In der Wohnung steht das Wasser, die Räume sind nicht mehr nutzbar: Was können Mieter von ihrem Vermieter verlangen? In welchen Fällen müssen sie ihre Miete überhaupt noch zahlen, und wann können sie fristlos kündigen?

München (dpa/tmn) - Ist die Wohnung oder das Haus durch Hochwasser vollständig zerstört und nicht mehr unbewohnbar, muss der Mieter keine Miete zahlen. "Er kann die Miete um 100 Prozent mindern", sagt Anja Franz vom Mieterverein München auf Anfrage.

Das gilt auch, wenn der Vermieter nichts für die Überschwemmung kann. Doch können Mieter auch kündigen, und welche Kosten müssen Vermieter tragen - ein Überblick:

Mietminderung: Sind nur einzelne Räume feucht und gar nicht oder kaum mehr bewohnbar, hängt die Höhe der Mietminderung davon ab, welches Ausmaß die Überschwemmung hat. In jedem Fall muss der Mieter seinen Vermieter aber über die Schäden informieren. Er sollte außerdem alles mit Fotos dokumentieren, rät Franz.

Schadenersatz: Wer aufgrund des Hochwassers aus seiner Wohnung ausziehen muss, kann nicht verlangen, dass ihm der Vermieter eine Ersatzwohnung stellt. "Grundsätzlich hat der Mieter bei Flut gegenüber dem Vermieter keinen Anspruch auf Schadenersatz", sagt Franz. Das gilt zumindest wenn höhere Gewalt - wie zum Beispiel bei einem Unwetter - die Ursache dafür ist. Betroffene, die eine Notunterkunft suchen, sollten sich an die zuständige Gemeinde, die Feuerwehr oder an den Katastrophenschutz wenden.

Für die Kosten einer Unterbringung muss der Vermieter nur aufkommen, wenn er grob fahrlässig gehandelt hätte, erklärt Franz - also etwa Abflussrohre nicht gereinigt oder Ventile nicht gewartet hätte.

Wiederherstellung: Der Vermieter muss sich grundsätzlich darum kümmern, die Räume aufzuräumen und wieder bewohnbar zu machen. Ist das Haus beschädigt, muss er es reparieren lassen. "Die nötigen Maßnahmen dafür, darf er nicht schuldhaft verzögern", sagt Franz. Andernfalls kann der Mieter unter Umständen doch Schadenersatzforderungen stellen. Kosten für die Reparatur oder die Schadensbehebung kann der Vermieter in der Regel bei seiner Wohngebäude- und Hausratversicherung geltend machen. Jedoch nur, wenn seine Police eine Klausel gegen Elementarschäden hat.

Kündigen: Ist die Wohnung nicht mehr bewohnbar, kann der Mieter sie unter bestimmten Voraussetzungen fristlos kündigen. Wenn er beispielsweise befürchtet, dass die Folgen der Überschwemmung seine Gesundheit erheblich gefährden, weil fauliges Wasser in den Räumen steht. Doch Vorsicht: "Fristlos Kündigen heißt, dass man sofort ausziehen muss", erklärt Franz. Wer das will, sollte beim Vermieter zusätzlich zur Kündigung eine ärztliche Stellungnahme einreichen.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Lungenentzündung nicht unterschätzen

Lungenentzündung ist nicht gleich Lungenentzündung: Die Krankheit, die immer noch tödlich enden kann, verläuft von Patient zu Patient …
Lungenentzündung nicht unterschätzen

Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Die Adventszeit hat begonnen, und viele Deutsche kaufen fleißig Tannenbäume. Damit diese aber nicht schon vor Heiligabend austrocknen, müssen …
Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Plätzchen mit Mehltyp 405 oder 550 backen?

München (dpa/tmn) - Zum Backen von Weihnachtsleckereien ist Mehl mit kleiner Typenzahl am besten geeignet. Die Mehltypen 405 und 550 enthalten zum …
Plätzchen mit Mehltyp 405 oder 550 backen?

Kommentare