Schnecken sind für Hunde ein gefährlicher Snack

+
Wenn ein Hund viel im Wald unterwegs ist, kommt ihm auch mal eine Schnecke zwischen die Zähne. Doch die können gefährliche Würmer übertragen.

München - Wer einen besonders verfressenen Hund hat, sollte das Entwurmen ernst nehmen. Denn je mehr die Vierbeiner im Wald oder Feld finden und fressen, desto eher können sie sich mit Krankheiten anstecken.

Fressen Hunde beispielsweise gerne Schnecken, können sie sich mit Lungenwürmern infizieren. Je nach Schwere des Befalls lösen die Parasiten leichte Hustenanfälle bis hin zu Atemnot, Herzschwäche und Kreislaufversagen aus, berichtet die Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe März 2015). Um dem vorzubeugen können Halter ihrem Tier Entwurmungsmittel geben. Wie oft der Vierbeiner entwurmt werden muss, besprechen sie idealerweise mit dem Tierarzt.

dpa/tmn

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare