Schulschwänzer riskieren ihren Unterhaltsanspruch

+
Schulpflichtige Kinder haben generell einen Anspruch auf Unterhalt - auch wenn sie schwänzen. Foto: Jens Kalaene

Weil sein Sohn die Schule schwänzte, weigerte sich sein Vater Unterhalt zu zahlen. Ein Oberlandesgericht ließ diese Begründung nicht gelten. Doch ihren Unterhaltsanspruch können Schulschwänzer grundsätzlich riskieren.

Frankfurt (dpa/tmn) - Wer ständig die Schule schwänzt, kann mitunter seinen Anspruch auf Unterhalt riskieren. Allerdings nur, wenn für den Schüler keine gesetzliche Schulpflicht mehr besteht. Das entschied zuletzt das Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt (Az.: 5 UF 50/15).

Das Gericht verurteilte mit seinem Beschluss einen Vater, an seinen Sohn den gesetzlichen Mindestunterhalt zu zahlen. Der Vater hatte die Zahlungen unter anderem mit der Begründung verweigert, der Sohn habe monatelang die Schule nicht besucht. Das OLG ließ das Argument aber nicht gelten.

Die Richter betonten, das Schulschwänzen lasse den Unterhaltsanspruch nicht zwangsläufig entfallen. Denn bis zum 31. Juli 2015 sei der Sohn noch schulpflichtig gewesen. Für schulpflichtige Kinder bestehe aber in jedem Fall eine Unterhaltspflicht der Eltern.

Für solche Kinder könne nicht unterstellt werden, sie hätten während der Zeit des Schwänzens einer Beschäftigung nachgehen und Geld verdienen können.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare