Studierende bis 25: Über Eltern gesetzlich krankenversichert

+
Die Krankenversicherung von Studenten läuft unter bestimmten Bedingungen über die Familie. Foto: Patrick Pleul

Wie müssen sich Studenten krankenversichern? Gesetzlich oder privat? Und bis zu welchem Alter gelten Familienversicherungen? Eine Verbraucherzentrale gibt Antworten.

Bremen (dpa/tmn) - Bis zum 25. Lebensjahr sind Studenten über ihre Eltern abgesichert, wenn diese in der gesetzlichen Krankenversicherung sind. Eine solche Familienversicherung besteht jedoch nicht, wenn die Eltern privat versichert sind.

Dann müssen Studierende einen eigenen Vertrag abschließen. Darauf macht die Verbraucherzentrale Bremen aufmerksam. Zusätzlich zur Krankenversicherung sollten angehende Studierende ihren Versicherungsschutz prüfen und gegebenenfalls anpassen. Aus Sicht der Verbraucherschützer sei eine Auslandskrankenversicherung sinnvoll, wenn Studierende in andere Länder reisen. Denn dann ist ein Rücktransport abgedeckt, der mitunter hohe Kosten verursacht.

Außerdem raten sie Schulabgängern, sich über die private Haftpflicht- und die Berufsunfähigkeits-Versicherung zu informieren. Beide Policen seien sinnvoll, um Risiken abzusichern, die die wirtschaftliche Existenz bedrohen können.

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen

Von Fischaugen bis hin zu Kakerlaken: Wenn es um exotische Spezialitäten geht, sind die Deutschen erstaunlich experimentierfreudig. Das ergab eine …
Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen

Kommentare