Testament oder Vollmacht? - Regelung muss eindeutig sein

+
Ein Testament ist der letzte Wille eines Menschen. Um Angehörigen Streit zu ersparen, sollten die Formulierungen möglichst genau sein. Foto: Jens Büttner

Der letzte Wille einer verstorbenen Person regelt im Normalfall auch die Erbfolge. Wichtig ist jedoch, sämtliche Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Stirbt eine im Testament bevollmächtigte Person, entscheidet im Zweifel das Gesetz.

Rostock (dpa/tmn) - Jeder kann handschriftlich und unterschrieben ein Testament machen. In diesem wird die Erbfolge bestimmt. Was aber gilt, wenn das "Testament" jemanden "bevollmächtigt"? Hier kommt es darauf an, wie eindeutig die Regelungen im Testament sind.

In dem Fall verfügte eine Mutter von fünf Kindern handschriftlich, dass einer ihrer Söhne nach ihrem Ableben über ihr "gesamtes Vermögen bevollmächtigt" wird, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Sie überschrieb dies mit "Testament" und unterschrieb das Schriftstück. Der Sohn verstarb vor seiner Mutter. Als auch diese verstirbt, hielten sich die beiden Kinder des per Testament "bevollmächtigten" Sohnes für die Erben ihrer Großmutter. Das Amtsgericht Greifswald stimmte dem zu und stellte zugunsten der beiden Enkel einen Erbschein aus. Die weiteren vier Kinder der Verstorbenen wehrten sich dagegen. Sie hielten sich selbst für die Erben.

Zu Recht, entschied das Oberlandesgericht Rostock (Az.: 3 W 98/14): Zwar hält das mit "Testament" überschriebene Schriftstück die für eine letztwillige Verfügung notwendige Form ein. Die Verstorbene muss aber auch gewollt haben, dass mit diesem Schriftstück ihre Erben bestimmt werden.

Wenn gleichzeitig die Worte "Testament" und "Vollmacht" benutzt werden, so sei dies nicht eindeutig. Ist der Sohn nicht als Alleinerbe eingesetzt, so sind auch dessen Kinder nicht seine Ersatzerben geworden. Es tritt die vom Gesetz vorgesehene Erbfolge ein.

Webseite der Arbeitsgemeinschaft Erbrecht

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen

Von Fischaugen bis hin zu Kakerlaken: Wenn es um exotische Spezialitäten geht, sind die Deutschen erstaunlich experimentierfreudig. Das ergab eine …
Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen

Kommentare