Unterhalt für Volljährige erkennt Finanzamt nicht immer an

+
Sind Kinder volljährig und arbeitsfähig, gelten beim Finanzamt strenge Regeln. Foto: Caroline Seidel

Ob für das Kind, den Ex-Partner oder die eigenen Eltern: Wer Unterhalt zahlt, kann das steuerlich absetzen. Vorausgesetzt, das Finanzamt akzeptiert die Zahlungen - doch gerade volljährige Kindern haben nicht automatisch einen Anspruch auf Unterstützung.

Berlin (dpa/tmn) - Steuerpflichtige können ihre Unterhaltszahlungen als außergewöhnliche Belastung angeben. Das Finanzamt erkennt sie in der Regel an. Doch wenn die Unterhaltsberechtigten volljährig und arbeitsfähig sind, gelten strengere Regeln.

Dann müssen die Kinder alles versuchen, um eine Arbeit zu finden - sonst gelten sie nicht als unterstützungsbedürftig. Das gilt auch, wenn die Kinder in einem anderen Land leben, wo es eine hohe Arbeitslosigkeit herrscht, entschieden die Richter des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz (Az.: 4 K 2254/14). Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Im konkreten Fall ging es um einen Vater, dessen vier Kinder im Kosovo leben. In seiner Einkommenssteuererklärung gab er Zahlungen in Höhe von 4200 Euro als außergewöhnliche Belastungen an. Da seine volljährigen Kinder jedoch im arbeitsfähigen Alter seien, akzeptierte das Finanzamt die Aufwendungen nicht. Der Mann klagte dagegen.

Zu Unrecht. Grundsätzlich gehören Kinder zwar zum Kreis der Unterhaltsberechtigten - doch wenn sie volljährig sind, haben sie nicht automatisch auch einen Anspruch darauf, argumentierten die Richter des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz. Zwar gebe es im Kosovo seit 2013 verstärkt Arbeitslosigkeit, dennoch hätte der Vater beweisen müssen, dass seine Kinder mit allen möglichen Mitteln versucht hätten, Arbeit zu finden. Das habe er jedoch nicht ausreichend gemacht. Somit stimmten die Richter dem Finanzamt zu.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare