Ab März Pflanzen stundenweise in den Garten bringen

+
So langsam können die Pflanzen wieder aus dem Winterlager geholt werden. Foto: Soeren Stache

Lang genug waren sie eingepackt: Jetzt dürfen Pflanzen wieder ins Freie - zumindest stundenweise. Das Licht tut ihnen gut und fördert ihr Wachstum.

Lebach (dpa/tmn) - Die frostempfindlichen Pflanzen im Winterlager dürfen an den ersten wärmeren Vorfrühlingstagen mal ins Freie. Dort sollten sie sich tagsüber - bei Sonnenschein und Plusgraden - an das Klima gewöhnen. Möglich ist das meist schon im März, erklärt die Saarländische Gartenakademie.

Die Pflanzen kommen an einen schattigen und windgeschützten Platz im Garten, auf Balkon oder Terrasse, am besten morgens. Zunächst sollten die Pflanzen nur etwa eine Stunde im Freien stehen, dann immer länger. Nachts werden sie wieder ins Haus geholt, denn noch bis etwa Mitte Mai drohen in Deutschland Fröste.

Durch diesen stundenweisen Ausflug in den Garten erhalten die Pflanzen mehr Licht als im Winterlager, was ihr Wachstum fördert. Ist es ihnen über lange Zeit im Haus zu dunkel, kann es sein, dass sie Triebe bilden, die auffallend lang und weich sind. Vergeilen nennt der Profi das. Das schwächt die Pflanzen, und diese Triebe sind anfällig für Schädlinge.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Schnee im Garten - ist das gut oder schlecht für die Pflanzen? Das fragt sich so mancher Hobbygärtner. Denn der will seine Schützlinge nicht …
Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Kommentare