Garten

Alles am Rittersporn ist giftig

+
Der Rittersporn blüht schön - er ist aber auch sehr giftig.

Er ist die "Giftpflanze des Jahres 2015": Der Rittersporn sieht zwar schön aus, doch Tiere und Kinder sollten ihm nicht zu nah kommen. Wenn sie einen Teil der Pflanze essen, kann das böse Folgen haben.

Alle Teile des Rittersporns sind sehr stark giftig, besonders die Samen. Die Pflanze hat es damit sogar zum Titel " Giftpflanze des Jahres 2015" geschafft. Diesen vergibt der Botanische Sondergarten Wandsbek in Hamburg jedes Jahr.

Eine Gefahr besteht durch bloßen Hautkontakt nicht. Gefährdet sind jedoch Tiere und auch Kinder, die etwas davon verschlucken.

Anzeichen bei Menschen sind Kribbeln und Brennen im Mund, Taubheitsgefühle an Zunge, Händen und Zehen, Durchfall, Erbrechen und Schweißausbrüche sowie Koliken, Kreislaufprobleme und Atemlähmung. Bei Tieren sollten ihre Besitzer bei Erbrechen, Bauchkrämpfen, Speichelfluss, Unruhe, steifem Gang sowie Muskelzucken alarmiert sein. Auch Lähmungen sowie eine verlangsamte Atem- und Herzfrequenz sind möglich. Beim Verdacht einer Vergiftung muss ein Arzt aufgesucht werden.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Wohn-Trends: Die neuen Tapeten sind grün

Paradiesisch soll es wirken, wie im Garten Eden: Tapeten in Dschungel-Optik sollen die Natur in die eigenen vier Wände holen. Doch Vorsicht, die …
Wohn-Trends: Die neuen Tapeten sind grün

Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

In vielen Wohnungen sind die beliebten IKEA-Möbel Pax, Billy oder Lack nicht mehr wegzudenken. Doch irgendwann ist Schluss damit, wie eine aktuelle …
Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

Kommentare