Aus eigener Aufzucht: Tomatensamen gewinnen

+
Aus selbst gezüchteten Tomaten lassen sich die Samen für die Aufzucht des nächsten Jahres gewinnen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Mit der diesjährigen Ernte im Gemüsegarten lässt sich oft auch die Aufzucht fürs nächste Jahr sichern. Aus manchen Tomatensorten lassen sich etwa die Samen gewinnen. Wichtig ist aber, dass man diese noch nachbehandelt.

Bonn (dpa/tmn) - Wer Spaghettisoße aus selbst gezüchteten Tomaten kocht, kann gut die Samen der Früchte auslösen und für die Aufzucht im nächsten Jahr nutzen. Man sollte nur die Samen von gesunden und komplett ausgereiften Tomaten nutzen, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Und es darf sich nicht um sogenannte Hybridsorten handeln. Unter Hybriden versteht man die Kreuzung zwischen Eltern verschiedener Arten oder Unterarten. Die Nachkommen dieser gekauften Samen können andere Eigenschaften weitergeben, als die Pflanzen in diesem Jahr im Garten hatten. Man bekommt also unter Umständen nicht mehr die Tomate, die man sich wünscht.

So geht man vor:

Schritt 1:Größere Früchten quer durchschneiden und die Samen mit dem Fruchtsaft ausdrücken. Das Fruchtfleisch wird etwa zur Spaghettisoße. Kleinere Früchte lassen sich direkt in einen Fleischwolf oder Mixer geben, denn die Küchengeräte beschädigen die Samen nicht.

Schritt 2: Die übrig bleibende Masse mit dem Samen mit der gleichen Menge Wasser verdünnen und für drei bis vier Tage in einem offenen Gefäß bei üblicher Raumtemperatur stehen lassen. Währenddessen das Ganze zweimal täglich umrühren oder schütteln. Ein Fermentierungsprozess beginnt, die geleeartige Schicht um die Samen und damit Krankheitskeime werden nun abgebaut.

Schritt 3: Bildet sich auf der Masse eine leichte Schicht Schimmel, das Ganze durch ein Sieb geben und durchwaschen.

Schritt 4: Die übrig bleibenden Samen auf einen Teller oder in einen Kaffeefilter geben und im Schatten trocknen lassen. Währenddessen die Samen ein- bis zweimal umschichten.

Schritt 5: Die trockenen Samen in ein Gefäß geben und kühl und dunkel bis zum Frühjahr lagern.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Schnee im Garten - ist das gut oder schlecht für die Pflanzen? Das fragt sich so mancher Hobbygärtner. Denn der will seine Schützlinge nicht …
Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Kommentare