Mit Bauunternehmen Sicherheiten vereinbaren

+
Bauschäden sind für Bauherrn eine Horror-Vorstellung. Bürgschaften können helfen, sich dafür gegenüber der ausführenden Firma abzusichern.

Berlin - Bauunternehmen haften fünf Jahre lang für eventuelle Schäden am Bau. Für den Fall, dass die Baufirma in dieser Zeit pleite geht, sollten Bauherren schon vor Baubeginn Sicherheiten wie Bürgschaften vereinbaren.

Der Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin warnt, dass sich Bürgschaften oft nur auf die Bauzeit beziehen. Deshalb sollten Bauherren vertraglich festhalten, dass die Bürgen auch für Mängel aufkommen, die während der Gewährleistungsfrist auftreten. Dabei verlassen sie sich besser nicht auf Bürgschaftsformulare der Bank. Denn diese entsprächen oft nicht den Besonderheiten beim Hausbau.

dpa

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Schnee im Garten - ist das gut oder schlecht für die Pflanzen? Das fragt sich so mancher Hobbygärtner. Denn der will seine Schützlinge nicht …
Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Kommentare