Bei Fettbrand in der Pfanne: Deckel drauf

+
Die Feuerwehr demonstriert: Ist der Topf bei Ausbruch des Fettbrandes bereits abgedeckt, bleibt der Deckel besser drauf. Foto: Marcus Führer

Hamburg (dpa/tmn) - Brennendes Fett in der Pfanne oder im Topf lässt sich nicht mit Wasser löschen. Das macht es sogar noch schlimmer: Explosionsartig verdampft das Wasser bei Kontakt mit dem einige hundert Grad heißen Fett.

Wer aufflammendes Fett mit Wasser zusammenführt, kann sich dabei schwerste Verletzungen zuziehen. Und der Brand weitet sich auf die Wohnung aus. Darauf weist Susanne Woelk von der Aktion "Das Sichere Haus" in Hamburg hin. Stattdessen werde am besten ein passender Deckel auf das Gefäß gelegt. Er ersticke das Feuer. Aber: Der Deckel müsse natürlich trocken sein.

Gut seien in der Küche Feuerlöscher, die für Fettbrände geeignet sind. Das gebe auf dem Etikett die Klasse F an. Feuerlöscher der Brandklasse A seien ungeeignet, denn sie enthalten Wasser. Erstickt der Feuerlöscher die Flammen nicht oder bildet sich starker Rauch, sollte man den Raum verlassen und die Tür zuziehen. Die Feuerwehr muss dann löschen.

Download DSH-Broschüre "Zu Hause sicher leben"

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Schnee im Garten - ist das gut oder schlecht für die Pflanzen? Das fragt sich so mancher Hobbygärtner. Denn der will seine Schützlinge nicht …
Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Kommentare