Christrose mag Platz im Halbschatten

+
Die Christrose erblüht im Winter und bis in den März hinein. Foto: Andrea Warnecke

Wenn andere Pflanzen in den Winterschlaf gehen, kommt die Christrose groß raus. Sie sorgt für eine Blütenpracht in der kalten Jahreszeit. Ihre Pflege ist einfach.

Bonn (dpa/tmn) - Christrosen haben kaum Ansprüche an ihre Pflege. Sie mögen humose Böden mit hohem Humusgehalt und ein Plätzchen im Halbschatten, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Die Christrose erblüht im Garten den Winter über und bis in den März hinein. Die weißen bis schwach rosafarbenen Blüten haben einen Durchmesser von rund sieben Zentimetern. Zum Vergleich: Die Pflanze selbst wird nur 15 bis 30 Zentimeter hoch.

In der Natur steht die Christrose unter Naturschutz, aber Gärtnereien verkaufen sie als Topfpflanze. Wer den Winterblüher im Haus halten möchte, sollte ihr einen hellen und kühlen Standort geben.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Schnee im Garten - ist das gut oder schlecht für die Pflanzen? Das fragt sich so mancher Hobbygärtner. Denn der will seine Schützlinge nicht …
Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Kommentare