Der Rhododendron bekommt erst nach der Blüte Dünger

+
Erst die Blüte, dann der Dünger: Diese Regel gilt für Rhododendren. Foto: Bodo Marks

Der Rhododendron ist oft etwas eigenwillig: Das Gehölz möchte nicht wie viele andere Sträucher vor der Blüte eine Düngergabe, sondern erst danach. Auch beim Dünger ist die Pflanze eigen.

Berlin (dpa/tmn) - Rhododendren sind im Garten beliebt. Im Frühjahr blühen die Sträucher üppig. Die Blütezeit variiert von Sorte zu Sorte und ist abhängig von der Witterung. Einige der Pflanzen blühen ab Ende April, andere ab Juni. Darauf weist der Bund deutscher Baumschulen hin.

Der Rhododendron ist recht pflegeleicht. Aufpassen sollten Hobbygärtner aber beim Düngen. Das sollte erst nach der Blüte geschehen. Ebenfalls wichtig zu wissen: Das Gehölz mag einen humosen Boden mit einem möglichst sauren pH-Wert zwischen 4,5 und 5,5. Entsprechende Spezialdünger sind im Handel zu finden.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Ist die passende Wohnung erst gefunden, steht der Unterschrift zum Mietvertrag nichts mehr im Wege. Doch hier gibt es mögliche Fallen, die sich …
Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Zimmercalla erblüht im Januar

Eine Blütenpracht im Winter? Das ist derzeit fast nur bei Zimmerpflanzen möglich. Ein besonderer Hinkucker in der Wohnung ist die Zimmercalla. Jedoch …
Zimmercalla erblüht im Januar

Kommentare