Ernteende bei den Taybeeren: Kompostgabe und Schnitt nötig

+
Meistens werden Taybeeren zu Konfitüre verarbeitet, auch gerne mal mit anderen Früchten vermischt. Foto: Lea Sibbel

Sie hätte auch Brim- oder Hombeere heißen können: Die Taybeere. Die Erntezeit ist so gut wie vorbei. Was dieser Pflanze jetzt gut tut.

Berlin (dpa/tmn) - Die Taybeere (Rubus fruticosus x idaeus) ist eine Kreuzung aus Him- und Brombeere. Benannt wurde sie nach dem schottischen Fluss Tay, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin.

Die Pflanze wurde auch in Schottland gezüchtet und trotzt dem eher rauen Klima dort besonders gut. Ihre leicht säuerlichen, dunkelroten Früchte haben im Juli Hochsaison.

Die Farbe der Beeren zeigt ihre Reife an: Je dunkler die Beeren, desto aromatischer sind sie. Ist die Erntezeit Ende Juli vorbei, rät der BDG, die abgeernteten Ruten kurz über dem Boden abzuschneiden. Seitentriebe sollten stehen bleiben, denn die Taybeere trägt Früchte an zweijährigen Ruten. Eine Portion Kompost lässt die Beerensträucher nach der Ernte gestärkt in den Winter gehen.

Taybeeren werden meist zu Konfitüren oder Fruchtsoßen verarbeitet. Zum Naschen sind sie vielen Menschen zu sauer.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Die Adventszeit hat begonnen, und viele Deutsche kaufen fleißig Tannenbäume. Damit diese aber nicht schon vor Heiligabend austrocknen, müssen …
Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Keine Holzasche im Garten verteilen

Wer den Garten mit Holzasche düngen will, sollte sich besser eine Alternative überlegen. Denn die verbrannten Pflanzenfasern können Schadstoffe …
Keine Holzasche im Garten verteilen

Weihnachtsbeleuchtung: Was ist eigentlich erlaubt?

Des einen Freud, des Nachbarn Leid: Kaum beginnt der Advent, blinkt und leuchtet es in den Fenstern und Vorgärten. Doch was ist bei der …
Weihnachtsbeleuchtung: Was ist eigentlich erlaubt?

Kommentare