Herbstbeginn

So bereiten Sie Ihren Garten auf die Kälte vor

+
Ab sofort müssen Hobbygärnter wieder mit nächtlichem Frost rechnen.

Auf herbstlichen Frost sind die meisten Pflanzen eingestellt. Empfindliche Gewächse brauchen aber etwas Schutz.

Mit Herbstbeginn ändert sich die Witterung oft schnell: Schon im Oktober drohen in manchen Jahren die ersten frostigen Nächte. Und vereinzelt auch Schneefall. Damit endet die Gartensaison im Freien.

Doch man sollte im Garten nichts überstürzen und ihn schon "früher zu Bett bringen als nötig", betont Isabelle Van Groeningen von der Königlichen Gartenakademie in Berlin. "Wir können noch zwei schöne Monate haben. Die Wintervorbereitung hat noch Zeit bis Ende November - oder wenn doch früher schon Frost droht."

Ihr Rat: den Wetterbericht im Auge behalten und flexibel darauf reagieren. "Viele unserer Gartenpflanzen können auch gut ein paar Nachtfröste ab", erklärt Van Groeningen. "Oliven und Palmen erleben in Italien ja auch hin und wieder Frost im Winter - bei kurzen Frösten sterben sie nicht." Man kann sich hier also gut noch etwas Zeit lassen mit dem Einpacken für die Winterzeit.

"Den Einjährigen macht Frost etwas aus - die Kapuzinerkresse macht etwa direkt schlapp." Allerdings endet das Leben der sogenannten einjährigen Pflanzen im Garten sowieso mit Saisonende.

dpa/tmn

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Die Adventszeit hat begonnen, und viele Deutsche kaufen fleißig Tannenbäume. Damit diese aber nicht schon vor Heiligabend austrocknen, müssen …
Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Keine Holzasche im Garten verteilen

Wer den Garten mit Holzasche düngen will, sollte sich besser eine Alternative überlegen. Denn die verbrannten Pflanzenfasern können Schadstoffe …
Keine Holzasche im Garten verteilen

Weihnachtsbeleuchtung: Was ist eigentlich erlaubt?

Des einen Freud, des Nachbarn Leid: Kaum beginnt der Advent, blinkt und leuchtet es in den Fenstern und Vorgärten. Doch was ist bei der …
Weihnachtsbeleuchtung: Was ist eigentlich erlaubt?

Kommentare