aktuelles Urteil gibt Rückenwind

Gekündigter Bausparvertrag: Rechtzeitig Widerspruch einlegen

+
Wer noch einen gut verzinsten älteren Bausparvertrag hat, sollte dessen plötzliche Kündigung nicht einfach hinnehmen.

Drei Prozent Zinsen auf einen Bausparvertrag: Davon können Sparer heutzutage nur träumen. Versucht die Bausparkasse nun, den Vertrag zu kündigen, sollten sich Verbraucher wehren.

Bremen - Ältere Bausparverträge bringen mitunter eine gute Rendite. Allerdings versuchen Bausparkassen immer wieder, solche alten Verträge zu kündigen.

Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart entschied nun: Die Kündigung eines mit drei Prozent verzinsten Vertrags aus dem Jahr 1978 durch die Bausparkasse ist nicht rechtens. Was sollten Verbraucher jetzt tun? 

Kunden sollten in vergleichbaren Fällen die Kündigung nicht einfach hinnehmen, rät Hartmut Schwarz von der Verbraucherzentrale Bremen. "Reagieren Sie mit einem Widerspruch", empfiehlt der Verbraucherschützer. Dieser sollte schriftlich am besten per Einschreiben an die Bausparkasse geschickt werden.

Gekündigter Bausparvertrag: Diese Möglichkeiten haben Kunden

Gute Chancen haben Kunden, wenn die Bausparsumme noch nicht erreicht wurde. "Denn in diesen Fällen besteht der Zweck des Vertrages ja weiterhin." Zu lang sollten sich Betroffene aber nicht Zeit lassen: "Am besten, Sie schicken das Schreiben innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der Kündigung ab", sagt Schwarz.

Wurde der Vertrag bereits gekündigt und die Bausparsumme ausgezahlt, stehen die Chancen schlechter. Wenn die Auszahlung vorbehaltlos angenommen wurde, kann dies als Zustimmung gewertet werden. "Das lässt sich in der Regel nicht mehr rückgängig machen", erläutert der Experte.

Hat der Kunde allerdings der Kündigung widersprochen und das Geld wurde trotzdem ausgezahlt, sollte er sich nun erneut bei der Bausparkasse melden: "Erklären Sie, dass Sie den Widerspruch aufrecht erhalten." Sollte der BGH das Urteil des OLG Stuttgart bestätigen, könnten Verbraucher davon profitieren.

dpa/tmn

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Ist die passende Wohnung erst gefunden, steht der Unterschrift zum Mietvertrag nichts mehr im Wege. Doch hier gibt es mögliche Fallen, die sich …
Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Kommentare