Grüner Sichtschutz: Das Lampenputzergras mag es feucht

+
Das Lampenputzergras wächst auch gut im Topf. Foto: Pflanzenfreude.de

Zum Reinigen von Leuchten eignet es sich nicht unbedingt, dafür gibt das auch "Federborstengras" genannte Gewächs einen prima Sichtschutz ab. Auch im Topf lässt es sich gut pflanzen.

Essen (dpa/tmn) - Das Lampenputzergras umrandet gut Gartenteiche, eignet sich als Sichtschutz oder es lockert die Bepflanzung im Blumenbeet auf. Wichtig sei aber ein warmer, heller und sonniger Standort, erklärt das Blumenbüro in Essen.

Daneben sollte der Hobbygärtner es regelmäßig feucht halten. Allerdings verträgt das Gras - wie so viele Pflanzen - keine aufstauende Nässe.

Die Pflanze ist auch als Federborstengras bekannt. Die verschiedenen Sorten und Arten des Lampenputzergrases erreichen Höhen von 30 bis 120 Zentimeter. Sie können auch im Kübel auf Balkon und Terrasse wachsen. Dann ist aber ein Winterschutz nötig. Bei den Pflanzen im Beet ist das sortenabhängig - Informationen dazu sollte man beim Kauf einholen.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Die Adventszeit hat begonnen, und viele Deutsche kaufen fleißig Tannenbäume. Damit diese aber nicht schon vor Heiligabend austrocknen, müssen …
Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Keine Holzasche im Garten verteilen

Wer den Garten mit Holzasche düngen will, sollte sich besser eine Alternative überlegen. Denn die verbrannten Pflanzenfasern können Schadstoffe …
Keine Holzasche im Garten verteilen

Weihnachtsbeleuchtung: Was ist eigentlich erlaubt?

Des einen Freud, des Nachbarn Leid: Kaum beginnt der Advent, blinkt und leuchtet es in den Fenstern und Vorgärten. Doch was ist bei der …
Weihnachtsbeleuchtung: Was ist eigentlich erlaubt?

Kommentare