Hortensien bekommen stickstoffbetonten Mehrnährstoffdünger

+
Die Hortensie im Beet mag einen Boden, der Wasser zwar speichert, aber es zugleich nicht aufstaut. Foto: Andrea Warnecke

Hortensien gehören zu den Klassikern im Garten. Ob im Boden oder im Kübel sorgt die Pflanze ab Juni für eine üppige Blüte. Für ein langes, gesundes Wachstum benötigen sie jedoch ein besonderes Düngemittel.

Essen (dpa/tmn) - Hortensien sind heikel, wenn es um den Dünger geht. Von Mai bis Juni sollten sie einen stickstoffbetonten, flüssigen Mehrnährstoffdünger bekommen, rät das Blumenbüro in Essen. Die Alternative ist ein Blaukorn-Dünger oder bereits Anfang Mai ein Langzeitdünger.

Die Pflanze zeigt dem Hobbygärtner an, wenn dieser etwas falsch macht: Bei Überdüngung färben sich die Blätter braun und trocknen an. Hortensien in Kübeln mögen es, wenn sie alle zwei bis vier Jahre neues Substrat erhalten und umgetopft werden. Im Beet ist ein Boden gut, der Wasser zwar speichert, aber es zugleich nicht aufstaut.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Die Adventszeit hat begonnen, und viele Deutsche kaufen fleißig Tannenbäume. Damit diese aber nicht schon vor Heiligabend austrocknen, müssen …
Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Keine Holzasche im Garten verteilen

Wer den Garten mit Holzasche düngen will, sollte sich besser eine Alternative überlegen. Denn die verbrannten Pflanzenfasern können Schadstoffe …
Keine Holzasche im Garten verteilen

Weihnachtsbeleuchtung: Was ist eigentlich erlaubt?

Des einen Freud, des Nachbarn Leid: Kaum beginnt der Advent, blinkt und leuchtet es in den Fenstern und Vorgärten. Doch was ist bei der …
Weihnachtsbeleuchtung: Was ist eigentlich erlaubt?

Kommentare