Hydraulischer Abgleich im ganzen Jahr sinnvoll

+
Beim hydraulischen Abgleich stellt ein Sanitärfachmann die Heizungsanlage optimal ein - das spart Geld beim Heizen. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Viele Verbraucher denken nicht an einen hydraulischen Abgleich ihrer Heizungsanlage - und dass sie damit Geld sparen könnten. Wer den Erfolg gleich messen will, sollte den Abgleich noch in der Heizperiode vornehmen. Doch auch im Sommer hat die Aktion Sinn.

Ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage kann eigentlich zu jeder Jahreszeit gemacht werden. Aber der Erfolg lässt sich nur während der Heizperiode feststellen. Darauf weist die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online hin. Allerdings hat der Abgleich außerhalb der Heizperiode, im Frühjahr oder Sommer, auch einen Vorteil: Das Abschalten der Heizanlage entfällt, zum Beispiel für den Einbau voreinstellbarer Thermostatventile.

Beim hydraulischen Abgleich stellt ein Sanitärfachmann die Heizungsanlage richtig ein. Ist sie falsch eingerichtet, drohen zu hohe Heizkosten, erklärt Jörg Nowitzki, Berater des Bauherren-Schutzbundes. Denn dann kann es sein, dass von der Umwälzpumpe zu den Heizkörpern und zurück nicht immer genau die benötigte Wassermenge fließt. Dann heizt die Anlage nicht alle Räume gleichmäßig gut auf. In der Folge dreht man in den kalten Räumen die Heizung stärker auf.

Hier geht es zu co2online

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

In vielen Wohnungen sind die beliebten IKEA-Möbel Pax, Billy oder Lack nicht mehr wegzudenken. Doch irgendwann ist Schluss damit, wie eine aktuelle …
Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Kommentare