Instituts der deutschen Wirtschaft

Keine Immobilienblase in Deutschland

Berlin - Trotz kräftig steigender Preise ist auf dem deutschen Immobilienmarkt aus Sicht des Instituts der deutschen Wirtschaft keine spekulative Blase in Sicht.

Die Preise für Wohneigentum hätten sich in den fünf größten Städten nicht stärker entwickelt, als die Mieten, sagte IW-Direktor Michael Hüther am Donnerstag in Berlin. Die höheren Kosten seien Ausdruck einer steigenden Nachfrage nach Wohnungen und der Attraktivität der Metropolen. Außerdem finanzierten die Deutschen Wohneigentum traditionell nur zu einem begrenzten Teil aus Krediten. Der deutsche Immobilienmarkt sei gesund, die Angst vor dem Platzen einer Blase wie in den USA, Spanien oder Irland sei unbegründet, betont das arbeitgebernahe Institut.

dpa

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

In vielen Wohnungen sind die beliebten IKEA-Möbel Pax, Billy oder Lack nicht mehr wegzudenken. Doch irgendwann ist Schluss damit, wie eine aktuelle …
Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Kommentare