Gericht hat entschieden

Keine Mietminderung bei optischen Mängeln

München - Rein optische Mängel in einer Wohnung rechtfertigen einem Urteil des Münchner Amtsgerichts zufolge keine Mietminderung.

Ein Münchner Ehepaar hatte geklagt, weil seine Vermieterin eine Mietminderung um fünf Prozent nicht akzeptieren wollte. Die Mieter fühlten sich im Recht, da sich unter ihren Balkontüren Feuchtigkeit gesammelt und das Parkett verfärbt hatte. Wegen des seit August 2011 ausstehenden Anteils der Miete reagierte die Vermieterin selbst mit einer Klage.

Die Richterin sprach ihr das Geld samt Zinsen zu. Das verfärbte Parkett mindere die Gebrauchstauglichkeit der Wohnung nur unerheblich. Auch die bloße Vermutung, darunter habe sich Schimmel gebildet, reiche nicht aus für eine Mietminderung. Das Urteil ist rechtskräftig.

dpa

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Schnee im Garten - ist das gut oder schlecht für die Pflanzen? Das fragt sich so mancher Hobbygärtner. Denn der will seine Schützlinge nicht …
Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Kommentare