Legionellen: Vermieter muss regelmäßig prüfen

+
Leitungswasser fließt aus einem Wasserhahn in zwei Hände. Foto: Oliver Berg (Archiv)

Legionellen stellen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko dar. Bei Häusern, deren Warmwasseranlagen ein bestimmtes Speichervolumen überschreiten, muss der Vermieter daher regelmäßig die Qualität des Wassers testen. Es gibt jedoch auch Ausnahmen.

Berlin (dpa/tmn) - Eigentümer und Immobilienverwalter von vermieteten Mehrfamilienhäusern müssen alle drei Jahre eine Legionellenprüfung durchführen. Das schreibt die Trinkwasserverordnung vor, erklärt der Immobilienverband Deutschland IVD.

Das heißt: Anlagen, die im Jahr 2013 zuletzt geprüft wurden, müssen bis Ende des Jahres erneut geprüft werden. Wurde die Anlage zuletzt 2014 geprüft, muss die erneute Prüfung 2017 stattfinden. Betroffen sind in der Regel Häuser mit mehr als zwei Wohnungen, deren zentrale Warmwasseranlagen ein Speichervolumen von mehr als 400 Litern haben oder das Volumen einer Rohrleitung von der Warmwasserbereitung bis zur Entnahmestelle mindestens drei Liter beträgt. Ausgenommen sind Immobilien, die ausschließlich selbst genutzt werden.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Schnee im Garten - ist das gut oder schlecht für die Pflanzen? Das fragt sich so mancher Hobbygärtner. Denn der will seine Schützlinge nicht …
Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Kommentare