Mieten und Wohnungspreise steigen langsamer

Hamburg - Mieten und Wohnungspreise steigen weiter, aber langsamer als im Vorjahr. Das teilte das Hamburger Forschungs- und Beratungsunternehmens F+B am Montag für das erste Quartal mit.

Danach verteuerte sich das Wohnen im Vergleich zum Vorquartal um 0,1 Prozent; gemessen am gleichen Zeitraum des Vorjahres sind es 1,6 Prozent. Hinter der bundesweiten Durchschnittszahl verbergen sich jedoch ganz unterschiedliche Entwicklungen. “Insbesondere in deutschen Großstädten ist ein großer Preisanstieg zu verzeichnen, da hier eine hohe Nachfrage auf ein begrenztes Angebot trifft“, sagte Geschäftsführer Bernd Leutner. Die teuerste Stadt zum Wohnen ist München, vor Hamburg. Die 50 teuersten Städte liegen alle in Westdeutschland, die billigsten im Osten.

dpa

Rubriklistenbild: © Jens Schierenbeck/dpa/tmn

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Schnee im Garten - ist das gut oder schlecht für die Pflanzen? Das fragt sich so mancher Hobbygärtner. Denn der will seine Schützlinge nicht …
Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Kommentare