Mit Schirm und Bürostuhl: Haus auf Barrierefreiheit testen

+
Um ein Haus barrierefrei zu gestalten, ist meist mehr erforderlich als ein rollstuhlgerechter Eingang. Foto: Christian Charisius

Düsseldorf (dpa/tmn) - Viele Haus- und Wohnungsbesitzer wollen ihr Zuhause nicht verlassen, wenn sie alt werden. Sie sollten daher rechtzeitig prüfen, ob ihre Immobilie für ein Leben im Alter taugt oder Umbauten nötig sind. Einfache Gegenstände können dabei helfen.

Um Barrieren im Haus oder in der Wohnung auszumachen, lassen sich zum Beispiel Regenschirme nutzen. Mit ihnen kann man feststellen, wo Krücken im Bodenbelag hängen bleiben würden. Und das Schieben eines Bürostuhl kann zeigen, an welchen Bodenschwellen ein Rollator nicht mehr weiter käme und ob es genug Platz im Bad gibt. Ein zu enges Bad sei einer der Hauptgründe dafür, dass Menschen im Alter aus ihrem Zuhause ausziehen müssen, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

In dem Ratgeber "Clever umbauen - Komfortabel in die besten Jahre" klären die Verbraucherschützer über das Thema Barrierefreiheit im Haus auf. Um lange zu Hause wohnen zu können, sind demnach vier Dinge wichtig: Stufen und Schwellen müssen beseitigt werden. Dort, wo man sich bewegt, sollten 120 mal 120 Zentimeter Platz sein. Türen und Durchgänge sollten eine Breite von 80 Zentimetern haben. Und Schalter und Griffe befinden sich idealerweise in einer Höhe von 80 bis 110 Zentimetern.

Die Verbraucherzentrale rät dazu, schon in jüngeren Jahren bei Renovierungen an das Alter zu denken. So könnten etwa bei neuen Fenstern die Griffe im unteren Drittel angebracht werden. Oder der Übergang zur neuen Terrasse wird gleich schwellenlos gebaut. Ein zweiter Handlauf an der Treppe sorgt dafür, dass Senioren immer ihre starke Hand beim Festhalten benutzen können. Und die Dusche ist am besten auf gleicher Höhe wie der Boden.

Service:

Der Ratgeber "Clever umbauen - Komfortabel in die besten Jahre" kann bestellt werden unter www.vz-ratgeber.de oder telefonisch unter 0211/38 09 555. Er kostet 19,90 Euro.

Ratgeber der Verbraucherzentrale

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Ist die Renovierung am Ende der Mietzeit verpflichtend?

Die alte Wohnung beim Auszug zu renovieren, ist vielen lästig. Allerdings können Mieter dazu im Mietvertrag verpflichtet werden. Doch nicht immer hat …
Ist die Renovierung am Ende der Mietzeit verpflichtend?

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Ist die passende Wohnung erst gefunden, steht der Unterschrift zum Mietvertrag nichts mehr im Wege. Doch hier gibt es mögliche Fallen, die sich …
Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Kommentare