Nein zum Balkon-Barbecue per Mietvertrag

+

Berlin - Hauseigentümer dürfen ihren Mietern ein totales Grillverbot verordnen, wenn sie es von vorneherein im Mietvertrag festschreiben.

Halten sich Bewohner von Mehrfamilienhäusern nicht an das Grillverbot, können sie abgemahnt und ihnen im Wiederholungsfall fristlos gekündigt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob auf Holzkohle oder Elektrogrill gebrutzelt wird.

Der Bannspruch darf aber nicht im Nachhinein, etwa als Anhang zu einem langjährigen Mietvertrag, präsentiert werden. Das müssen Mieter nach Angaben von Experten auf keinen Fall akzeptieren. Rechtlich umstritten ist dagegen, ob der Vermieter ein Grillverbot als Vorschrift in der Hausordnung durchsetzen kann. Der Mieterbund meint nein.

Die Eigentümergemeinschaft Haus & Grund sieht es dagegen als rechtens an, wenn der Hausbesitzer Einschränkungen per Hausordnung verordnet. Mieter können sich bei solchen Streitigkeiten an ihren örtlichen Mieterverein wenden und den Einzelfall notfalls gerichtlich klären lassen

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Ist die passende Wohnung erst gefunden, steht der Unterschrift zum Mietvertrag nichts mehr im Wege. Doch hier gibt es mögliche Fallen, die sich …
Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Zimmercalla erblüht im Januar

Eine Blütenpracht im Winter? Das ist derzeit fast nur bei Zimmerpflanzen möglich. Ein besonderer Hinkucker in der Wohnung ist die Zimmercalla. Jedoch …
Zimmercalla erblüht im Januar

Kommentare