Garten-Tipp der Woche

Nicht alles schon im Herbst ins Beet bringen

+
Dahlien blühen noch im Spätsommer und Herbst. Ihre Knollen kommen am besten erst ab Frühlingsbeginn in den Gartenboden. Foto: Franziska Gabbert

Herbst gilt als die optimale Jahreszeit, Pflanzen für das Frühjahr einzupflanzen. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, bei denen sich Hobbygärtner erst im Frühling an die Pflanzung machen sollten.

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Der Herbst gilt eigentlich als gute Pflanzzeit. Aber einige Ausnahmen sollte man jetzt besser nicht kaufen und ins Beet bringen. Die Bayerische Gartenakademie rät, sich folgenden Pflanzen erst im Frühling zu widmen:

- Gladiolen und Dahlien, die im Sommer erblühen

- Stauden und Gehölze mit Ursprung in den mediterranen Gefilden

- die meisten Gräser

- Bauernhortensien

- frostempfindliche Obstarten wie Himbeeren und Brombeeren, Pfirsiche, Aprikosen und Weinreben.

Tipp der Gartenakademie

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Schnee im Garten - ist das gut oder schlecht für die Pflanzen? Das fragt sich so mancher Hobbygärtner. Denn der will seine Schützlinge nicht …
Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Kommentare