Ratten fernhalten: Drei Tipps für Hausbesitzer

+
Hausbesitzer sollten sicherstellen, dass Ratten nicht durch Unrat und Lebensmittelabfälle aufs Grundstück gelockt werden. Foto: Arno Burgi

Ratten sind Überträger von Krankheiten und können an Gebäuden Schäden anrichten. Verbraucherschützer raten daher, die Nager von Haus und Grundstück fernzuhalten. Dabei zählt vor allem Sauberkeit und Ordnung.

Bonn (dpa/tmn) - Tierliebe hin oder her: Experten raten dazu, Ratten und Hausmäusen kein Zuhause im eigenen Heim zu gönnen. Die Bekämpfung sei wichtig, da die Tiere gefährliche Viren, Bakterien oder Parasiten übertragen können, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn.

Ratten können etwa Salmonellen verbreiten. Die Tiere verunreinigen außerdem Nahrungsmittel, und sie nagen an Holz, Kunststoffen und Baumaterial zur Gebäudeisolierung. Am besten beugt man dem Einzug der Tiere daher vor - in drei Schritten:

1. Kein Einlass: Stellen, durch die Hausmäuse oder Ratten ins Gebäude gelangen können, müssen abgedichtet werden.

2. Kein Unterschlupf: Herumliegendes Gerümpel, Abfall oder Brennholz sind Möglichkeiten für die Tiere, sich ein Zuhause zu bauen.

3. Kein Futter: Lebens- und Futtermittel dürfen nicht in Reichweite der Tiere liegen, die sich daran satt essen können. Dazu gehört auch, den Abfall in dicht verschlossene Behälter zu werfen.

aid-Informationen zu Ratten und Hausmäusen

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

In vielen Wohnungen sind die beliebten IKEA-Möbel Pax, Billy oder Lack nicht mehr wegzudenken. Doch irgendwann ist Schluss damit, wie eine aktuelle …
Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Kommentare