Rein oder raus? Welche Pflanzen jetzt ins Haus müssen

+
Geranien sind empfindlich - schon eine Nacht mit Frost ist zu viel für sie. Foto: Stephanie Pilick

Berlin - Immer mal wieder gibt es jetzt Nächte mit Minusgraden. Hobbygärtner sollten darauf reagieren, aber nicht in Panik verfallen. Denn so manche Pflanze übersteht auch mal eine Nacht mit Frost.

Manchen nicht winterfesten Pflanzen im Topf schadet bereits eine Nacht mit Minusgraden. Diese Pflanzen müssen direkt ins Haus kommen. Geranien und Basilikum gehören dazu, erklärt die Königliche Gartenakademie in Berlin. Zitruspflanzen aber zum Beispiel überstehen durchaus ein bis zwei leichte Frosttage, ohne Schaden zu nehmen.

Vor dem Einlagern sollten die Pflanzen auf Erreger untersucht werden. Macht man das nicht, vermehren sich diese im warmen Winterlager stark weiter.

dpa/tmn

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Schnee im Garten - ist das gut oder schlecht für die Pflanzen? Das fragt sich so mancher Hobbygärtner. Denn der will seine Schützlinge nicht …
Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Kommentare