Steppenkerzen kommen im September in die Erde

+
Steppenkerzen oder auch "Kleopatranadeln" - ihre Blüten leuchten hell wie Feuer.

Eine elegante Schönheit: Die Steppenkerze kann bis zu drei Meter hoch werden. Hobbygärtner pflanzen sie im September und merken schnell - die asiatische "Kleopatranadel" hat ihre Ansprüche.

Neidisch auf den Nachbargarten? Wer im kommenden Jahr die beeindruckenden, bis zu einem Meter hohen Blütenstände der Steppenkerze (Eremurus-Hybriden) im Beet haben möchte, muss nun schon den Garten nachrüsten. Denn Steppenkerzen werden bereits im September gepflanzt.

Steppenkerzen können bis zu drei Meter hoch werden. Im Juni und Juli bildet sie ihre zarten weiß-rosa oder hell orangenen Blüten aus. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) rät, der Steppenkerze einen sonnigen, aber windgeschützten Standort zu suchen. Ihre Größe macht sie nämlich empfindlich gegen zu starke Luftbewegungen: Die hohen Stängel können brechen.

Am besten entwickelt sich die elegante Schönheit in lockerem, leicht saurem Boden. Schwere, lehmige Böden sollte der Hobbygärtner daher unbedingt auflockern. Der BDG empfiehlt zur Sicherheit auch immer eine Drainageschicht aus Kies und Schotter, so wird Staunässe vorgebeugt. Der Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen sollte 60 bis 120 Zentimeter betragen, damit diese genug Platz zum Wachsen haben.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Bei Mietern kann ein Eigentümerwechsel Besorgnis hervorrufen. Häufige Angst: Die Mieten steigen, der Vertrag verschlechtert sich. Ist das wirklich so?
Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Schnee im Garten - ist das gut oder schlecht für die Pflanzen? Das fragt sich so mancher Hobbygärtner. Denn der will seine Schützlinge nicht …
Schützt Schnee die Pflanzen vor Frost?

Kommentare